Fluid Function EKWC European Ceramic Work Centre Den Bosch (NL), 2014

During the working period at the ekwc I explored processes and formations of structures growing out of the holes in openworked ceramic pieces. Some processes are controlled and stopped deliberately, others are left to chance: So e.g. the glazed pattern on a plate is melting into the third dimension drawn by running through masses during firing.

It produces fragile visual 'creatures' which set stories in motion. They offer to the eye of the observer a visible animation of the material, a poetic elsewhere.

Towards the end of a residency at Sundaymorning@ekwc each participant gives a final presentation.

 

Foolforapril Villa Grunholzer Uster, 2013

Foolforapril, initiiert von Anna Kanai und Andreas Doller, vereint 14 KünstlerInnen aus Zürich, Vevey, Basel, Uster und Hamburg, quer durch die Generationen und mit unterschiedlichsten Positionen. Inspiriert von den tückischen Launen des Monats April lassen sich die KünstlerInnen ein auf närrisches Treiben und heiligen Unernst. 

Meinerseits wurde die Beletage im 2. Stock der Villa zum Model: Mit Zucker-Tragant werden Teile der Innenarchitektur abgeformt, um sie neu kombiniert oder verformt wieder in den Raum zurückzustellen. Dabei wird dem robusten Inventar sein fragiler Abdruck gegenübergestellt. 

Foto Tulpenwurststrauss mit Kolibri: Anna Kanai

Schalengewäsche am designcontest 'Error - wer irrt, der findet' Kornschütte Luzern, 2012

"Die Arbeit, wie sie hier in der Ausstellung zu sehen ist, ist eine Momentaufnahme eines konsequent durchgeführten Prozesses. Im Experimentieren, das bis zu einem gewissen Punkt unberechenbar erscheint und auch scheitern kann, entstehen absolut faszinierende Objekte. Sie sind sinnlich und von einer Faszination, die sich nicht im Schönen erschöpft." Aus dem Jurybericht des designcontest organisiert von formforum Schweiz.

 

Nach-Tisch Wessenberg Galerie Konstanz (D), 2010

Installation in der Ausstellung 'Eine Welt voller Freuden. Niederländische Zeichnungen des 17. und 18. Jh. aus der Sammlung Brandes'.

„Für ihre Konstanzer Installation 'Nach-Tisch' liess sich Estelle Gassmann von dem lebensfrohen Treiben in Wirtshäusern und an Bürgertafeln, die ein bevorzugtes Motiv der niederländischen Kunst des 'Goldenen Zeitalters' waren, anregen. Auf die ausufernde, überbordende Stimmung der die Installation umgebenden Zeichnungen antwortet sie mit einem Arrangement ihrer bemalten, überklebten und überformten Teller,Krüge und Dosen.“ Dr. Barabra Stark, Kuratorin Wessenberg Galerie

Zeichnung: Cornelius Dusart, 'Wirtshausszene nach Brouwer', 1695

Fotos: Anna-Katharina Wittmann, Estelle Gassmann

Exhibition overview

2014

Fluid Function EKWC European Ceramic Work Centre Den Bosch (NL)

2013

Foolforapril Villa Grunholzer Uster

2012

Schalengewäsche am designcontest 'Error - wer irrt, der findet' Kornschütte Luzern

Gruppenausstellung 'Second-Life' Handwerksform Hannover (D)

'Technique & Sentiment - Superamas Phase 3'. The library of Andreas Züst and 'A Book by Night' at the Centre d‘ Art Neuchâtel

'A Book by Night - Objects from the library of Andreas Züst'. Staziun Lavin, Corner College Zurich, Alpenhof Oberegg

2010

Nach-Tisch Wessenberg Galerie Konstanz (D)

'Prêt-à-Manger': Esteller in der Boutique Vestibule Zürich

2009

Gruppenausstellung 'Porzellan – Weisses Gold' Museum Bellerive Zürich

2008

Einzelausstellung 'Teller' (Erzähler) Galerie Station 21 Zürich